SIEBENBÜRGEN, EISREGEN, HOLLENTHON ...

Datum:  30.03.2002
Ort:  Planet Music, Wien
Bands:  Siebenbürgen, Eisregen, Hollenthon, Vargsriket und Ravenhorst

Siebenbürgen © lexi (at) chello.at name=
Siebenbürgen
... und wieder mal war es Zeit für einen Trip ins Planet Music, um sich von drei österreichischen-, einer deutschen-, und einer schwedischen Band die Ohren durchputzen zu lassen!

Den Anfang machten eh wie immer meine Freunde von RAVENHORST und alles was ich zu ihrem Gig sagen kann ist: Oh mein Gott (Satan) ... manchmal mag ich es selber nicht glauben, aber wenn man bedenkt, dass es die Band wo das Durchschnittsalter bei 19 Jahren liegt- erst seit ca. einem Jahr gibt, dann wundert mich deren gewaltiges nachvorpreschen schon gewaltig! Präzise wie das von eines Chirurgen Hand geführte Skalpell schneiden sich die Riffs in die Hirnrinde ... einfach perfekt! Auch der Sound stimmte diesmal ausgezeichnet, die Drums böllerten schön druckvoll aus den Boxen und überhaupt erschien mir diesmal alles lebendiger, denn RAVENHORST haben auch gewaltig an ihrer Bühnenaktivität gearbeitet und so gab es Axtduelle sowie Gebange ohne Ende! Beide Daumen steil nach oben für diese klasse Band!!!

Gleiches gilt eigentlich für die darauffolgende Wiener Vernichtungsmaschine VARGSRIKET zu denen mir ein Kommentar von Abbath einfällt, das dieser mal bei einem Video ("666-At calling Death!") abgegeben hat: "Corpspaint, Warpaint, Spikes and Leather!" Das eigentlich genügt, um den Look des infernalen Trios zu umschreiben! Musikalisch sowie Soundmäßig war alles im dunkelgrünen Bereich, vor allem fand ich diese eine Mid Tempo-Nummer sehr geil! Bleibt mir nur noch zu sagen, dass man VARGSRIKET unbedingt einmal gesehen haben muss, Hail Satan!!!

Sehr gespannt war ich, wie HOLLENTHON ihre komplexen Songs on Stage präsentieren würden, da sie das selbe Problem wie die Symphonic Epic Hollywood Metaller von RHAPSODY haben ... nämlich das Problem, ihre orchestralen Parts nicht durch richtige Musiker in die Tat umsetzen zu können! Dementsprechend kam alles vom Band, was aber hier kein Kritikpunkt sein soll. Viel lieber sage ich hier, dass die Musik von HOLLENTHON einfach fasziniert, ja fast hypnotisiert ... wer ihre beiden Scheiben noch nicht besitzt, dem empfehle ich sie jetzt, den es sind wirklich kleine Meisterwerke! Gekonnt setzten die Wiener ihre Songs auf der Bühne um und das mittlerweile wieder mal viel zu volle Planet Music sang und bangte mit ... einfach einmalig! Hoffentlich wird man HOLLENTHON noch öfter auf Tour sehen!!!

Dann war es endlich soweit, die Thüringer EISREGEN betraten die Bühne und hatten einige unterhaltsame Utensilien mitgebracht ... die obligatorische Flagge ihres Bundeslandes und brennende Fackeln, die in Schädeln steckten! Perfekt dachte ich mir, das Bühnenbild war ja schon mal ganz ansprechend ... aber musikalisch enttäuschten EISREGEN ein wenig, was nicht nur am Sound lag, auch die Setlist hätte ich mir anderes vorgestellt! Kein einziger Song des Zyklus Farbenfinsternis wurde gespielt, dafür aber meiner Meinung nach nur bedingt live taugliche Songs wie "Thüringen" oder "Ein Jahr im Leben des Todes" ... aber genug gemeckert, es gab ja auch lustige Metzelsongs ala "Krebskolonie", "Meine tote russische Freundin", "Des Heilands Haut", "Futter für die Schweine" und die Kultballade "Scharlachrotes Kleid"! Alles in allem trotzdem ein passabler Gig, an den mein Genick sich heute noch erinnert!

Die Elchtöter namens SIEBENBÜRGEN wollte und konnte ich dann nicht mehr sehen, da wir mit dem letzten Zug heimwärts fahren mussten! Sie sollen aber ziemlich schlecht gewesen sein ... naja, Hauptsache der Gothic-Connection hat's gefallen!


FAZIT:

Und wieder einmal hat man gesehen, dass die Österreichische Szene ordentlich Arsch treten kann ... Eisregen dagegen sollten etwas an ihren Live-Aktivitäten arbeiten!


PUNKTEBEWERTUNG:  8 von 10


The Executioner


Foto © Copyright bei lexi (at) chello.at

Gelesen: 275x (seit 28.10.2012)


[
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT ]

^^^
© Copyright bei BlackMetal.at - Impressum | Datenschutzerklärung | Facebook