Crépuscule D’hiver - Par-delà Noireglaces Et Brumes-Sinistres    CRÉPUSCULE D’HIVER
    Par-delà Noireglaces Et Brumes-Sinistres

    Release:  25.09.2020
    Label:  Les Acteurs De L’Ombre
    Stil:  Epic Medieval Black Metal
    Spieldauer:  70 Minuten, 52 Sekunden
    Punkte:  7,5 von 10
    Homepage:  www.facebook.com/crepusculedhiver

    In der Datenbank seit:  06.09.2020 / 19:01:49
    Gelesen:  27x  (seit Datenbankeintrag)

Bei Crépuscule d’Hiver handelt es sich um ein Ein-Mann Black Metal-Projekt aus Frankreich. Mit „Par?-?Delà Noireglaces et Brumes?-?Sinistres“ legt Mastermind Stuurm nach einem Demo sein Albumdebüt über Les Acteurs de l’Ombre Productions vor. Unterstützt wird er dabei von N.K.L.S von In Cauda Venenum am Bass sowie Schlagzeug und auch Mitglieder der Labelkollegen und Landsmänner von Aorlhac haben Gastauftritte auf dem Album. Wobei der musikalisch ursprünglich aus dem Dungeon Synth stammende Stuurm ein Namedropping eigentlich nicht notwendig hätte. Mit „Que la Gloire soit Notre!“ beginnt die Scheibe mit einem an die heimischen Summoning erinnernden Synth-Stück episch und atmosphärisch. Spätestens beim folgenden „Le Sang sur ma Lame“ fühlt man sich dann in einer Zeitkapsel in die Mitte der Neunziger Jahre zurückgeworfen. Die unter der Bezeichnung Epic Medieval Black Metal firmierende Musik von Crépuscule d’Hiver verströmt dieselbe Atmosphäre, wie sie die im Bandinfo als Referenzen genannten Satyricon, Godkiller, aber auch frühe Dimmu Borgir sowie Summoning in jenen Tagen kreierten. Crépuscule d’Hiver kopieren jedoch nicht bloß den Stil solcher bahnbrechender Alben wie „Dark Medieval Times“, „For All Tid“ oder „Stronghold“, sondern erschaffen durch die Verbindung der verschiedenen Einflüsse ihre eigene Interpretation des melodischen Black Metals, bei dem vor allem das Keyboard im Vordergrund steht und der Hauptfokus auf Melodie und Atmosphäre liegt.


FAZIT:

Fans des melodischen Black Metals der Neunziger-Jahre werden beim Hören von „Par?-?Delà Noireglaces et Brumes?-?Sinistres“ sicher nostalgische Gefühle entwickeln. Crépuscule d’Hiver schaffen genau diese Kombination aus Düsternis, Melodie und Härte, welche den Black Metal damals wohl nicht nur für mich so faszinierend machte.  


TRACKLISTE:

1 - Que La Gloire Soit Notre!
2 - Le Sang Sur Ma Lame
3 - Héraut De L\'Infamie
4 - Tyran De La Tour Immaculée
5 - Le Souffle De La Guerre
6 - Les Larmes D\'un Spectre Vagabond
7 - Par-delà Noireglaces Et Brumes-Sinistres


LINE-UP:

Stuurm - Guitars, Vocals, Lyrics, Songwriting
N.K.L.S. - Drums, Bass



[ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT ]


^^^
© Copyright bei BlackMetal.at - Impressum | Datenschutzerklärung | Facebook