Fordomth - Is, Qui Mortem Audit    FORDOMTH
    Is, Qui Mortem Audit

    Release:  26.06.2020
    Label:  Auric Records
    Stil:  Funeral/Doom/Black Metal
    Spieldauer:  36 Minuten, 48 Sekunden
    Punkte:  8 von 10
    Homepage:  Keine

    In der Datenbank seit:  30.07.2020 / 21:40:31
    Gelesen:  27x  (seit Datenbankeintrag)

Ja, im sonnigen Sizilien kann es im Sommer schon gerne einmal höllisch heiße Temperaturen erreichen. Ob das der Grund ist, warum sich 2013 hier die Pforte zur Dunkelheit geöffnet und FORDOMTH ausgespien hat, ist jedoch nicht gänzlich klar.  Fest steht jedoch, dass „Is, Qui Mortem Audit” musikalisch genau den Zeitgeist des Corona-Jahres einfängt und wiederspiegelt. Hass, Wut, Verzweiflung, Frustration und Hoffnungslosigkeit paaren sich in der guten halben Stunde Spielzeit zu einem misantrophischen Batzen. Angenehm dabei ist, dass hier weder blanke Raserei das Gesamtbild dominiert, noch monotone Langeweile versprüht wird, sondern die Songs eine in sich gut gelungene Ausgewogenheit präsentieren. Alle Facetten des Genres werden zielgenau eingesetzt und mit ins Mark gehende Vocals untermalt. Die Italiener nehmen einen mit auf eine intensive und eindringliche Reise, gefüllt mit dunkler Atmosphäre, einer angenehmen Portion Chaos und Wahnsinn sowie dem Gefühl seine Zeit gut mit dem Genuss dieses Albums verbracht zu haben. Einzig beim fünften Track, der sich rein auf eine Drone/Noise/Ambient Geräuschkulisse reduziert, muss man sagen, dass weniger mehr gewesen wäre.


FAZIT:

Ein ausgereiftes Werk, das deutlich das Potential der Sizilianer aufzeigt. Vielleicht könnte man beim nächsten Release ein wenig mehr an der Eingängigkeit und Wiedererkennbarkeit arbeiten, aber das ist schon jammern auf hohem Niveau. Daumen hoch!


TRACKLISTE:

01 - Esse
02 - Audere
03 - Scire
04 - Mors
05 - * (CD Only Track)


LINE-UP:

G.B. - Guitars, Tibetan Bells, Throat Singing
G.C. - Vocals, Flute
M.R. - Bass, Synth
V.C. - Drums



[ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT ]


^^^
© Copyright bei BlackMetal.at - Impressum | Datenschutzerklärung | Facebook