Lorn - The Path To The Black Infinity    LORN
    The Path To The Black Infinity

    Release:  -
    Label:  Eigenproduktion
    Stil:  Old School - Black Metal
    Spieldauer:  53 Minuten, 10 Sekunden
    Punkte:  7 von 10
    Homepage:  Keine

    In der Datenbank seit:  29.08.2004 / 23:48:36
    Gelesen:  377x  (seit 01.09.2004)

Das Trio um LORN aus Italien legen mit "The path to the black infinity" ihr - soweit mir bekannt – zweites Demo vor, und das ist allemal hörenswert.
Klare Verhältnisse und keine Kompromisse: Lorn spielen unverfälschten Black wie in den alten Tagen. Eingängige, geradlinige Melodien, durchgehend schnell gespielt und nur ab und zu aufgelockert durch eine kurze Midtempopassage, herrschen vor. Ausnahme ist hierbei Lied Nr. 4, das durchwegs langsam und melancholisch gehalten ist, und sich sehr gut in das gesamte restliche Album einfügt und die nötige Abwechslung bringt. Ferner wird bei Lied Nr. 5 kurz etwas mit gedämpftem klaren Gesang experimentiert, was den textlich stark in die Pagan Richtung tendierenden Stück recht gut zu Gesicht steht.
Der sägende Sound der Gitarre, das leichte Scheppern des Schlagzeugs und der keifige Gesang tun ihr übriges dem Ganzen irgendwie einen nostalgischen Flair zu verleihen.
Aufgenommen im "Music Store" passt klanglich alles perfekt zusammen: differenziert, klar, leicht rau (hauptsächlich Gesang), ohne überproduziert zu wirken.
Einziges Manko ist für meinen Geschmack das etwas zu penetrant durchgehaltene Gas geben, etwas mehr langsamere Passagen hätten dem Album sicherlich gut getan.


FAZIT:

Freund von althergebrachtem, schnellem Black sollten mal reinhören.


TRACKLISTE:

01 - Alone
02 - Lorn
03 - The Dark Realm
04 - Desolation
05 - The Old Spirit
06 - Ancient Power
07 - Black Infinity


LINE-UP:

Radok - Gitarre, Bass
Tomb - Gesang
Fredrik - Drums


KONTAKT:

Corrado Bandraw
Viz Merconi 4
39055 Laives
Italy

iceeternal (at) virgilio.it


DEMO-KOSTEN:

-


DØDEN

[ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT ]


^^^
© Copyright bei BlackMetal.at - Impressum | Datenschutzerklärung | Facebook