Todtgelichter - Schemen    TODTGELICHTER
    Schemen

    Release:  Mai 2007
    Label:  Folter Records
    Stil:  Atmospheric German Black Metal
    Spieldauer:  54 Minuten 21 Sekunden
    Punkte:  8 von 10
    Homepage:  www.todtgelichter.de

    In der Datenbank seit:  27.07.2007 / 13:24:04
    Gelesen:  382x  (seit Datenbankeintrag)

Mit der Hamburger Formation Todtgelichter haben wir neben Membaris mindestens noch eine weitere Truppe, die durchaus öfter und vor allem "größer" in Erscheinung treten könnte, wenn es nach mir geht. Wo "Into Nevermore" allerdings auf typisch rasenden Schwedenbrettern wütet, zeigt sich die vorliegende Platte von einer unüberraschend kompetenten und überzeugenden Seite; wer noch den Vorgänger kennt, wird angesichts des damals vorgelegten Potenzials nicht überrascht sein, dass die Truppe jenes nun voll ausschöpfen kann.
Zwischen Aufbruch und Agonie, Ungewissheit und Unruhe, Angst und Verzweiflung sowie Tod und Verderben bewegt sich der zweite Langläufer aus dem hohen Norden, vermittelt eine wahre Fülle an negativen Emotionen, ist rastlos auf der Suche, steuert aber dennoch geradewegs in die Arme des sklettierten Sensenschwingers... "Schemen" eignet sich hervorragend zum Tagträumen der etwas anderen Art. Jedes Lied hat seine eigene Dynamik, eine spezielle Facette, an welcher man sofort erkennt, wo sich gerade der Laser befindet. Das kann eine besonders verhallte Gitarrenwand, ein immer lauter und hektischer werdender Marschgang oder diverse eingestreute, ungewöhnliche Instrumentalik sein; umso wichtiger ist jedoch, dass es dem Quintett stets gelingt, einzigartig fesselnde Momente zu erschaffen. Die Platte ist voll von ekstatischen Augenblicken, die dramatische Komponente kommt ebenfalls nie zu kurz. Wenn sich zum Beispiel "Für immer Schweigen" Stück für Stück steigert, um dann in einem umher treibenden, im Midtempo gehaltenen Bad aus Elegie und unterschwelligem Hass ein vorzeitiges Ende zu finden, überkommt einen dieser angenehme Schauer, der anzeigt: Hier ist etwas Mächtiges zu Gange. Bis auf das nicht so recht zum Album passende "Hammer", das trotz unabstreitbarer Klasse kaum mit dem Rest mithalten kann, könnte ich noch über den absoluten Höhepunkt "Aschentraum", das atmosphärische Kleinod "Segen" oder den großteils rasenden "Blutstern" erzählen. Doch überlasse ich es euch, auf Entdeckungsfahrt zu decken anstatt die wirklich großen Augenblicke vorweg zu nehmen - auszahlen würde es sich auf jeden Fall.


FAZIT:

Sehr empfehlenswertes Werk einer Band, deren Potenzial noch nicht immer ausgeschöpft zu sein scheint. Bevor ich jedoch anfange, über ein etwaiges neues Album zu philosophieren, soll sich erstmal "Schemen" tot laufen... und das kann lange dauern!


TRACKLISTE:

01 - Intro
02 - Larva
03 - Segen
04 - Blutstern
05 - Für Immer Schwiegen
06 - Aschentraum
07 - Hammer
08 - Beginn Des Endes


LINE-UP:

Mort - Vocals
Frederic - Guitars
Claudio - Guitars
Nils - Bass
Tentakel Parkinson - Drums


AMIKKUS

[ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT ]


^^^
© Copyright bei BlackMetal.at - Impressum | Datenschutzerklärung | Facebook