The Stone - Magla    THE STONE
    Magla

    Release:  23.6.2006
    Label:  Folter Records
    Stil:  Old School Black Metal
    Spieldauer:  43 Minuten 55 Sekunden
    Punkte:  7 von 10
    Homepage:  www.thestonehorde.com

    In der Datenbank seit:  22.05.2007 / 21:57:07
    Gelesen:  203x  (seit Datenbankeintrag)

Zuletzt ist Serbien durch den errungenen Sieg des europäischen Song-Contests ins Rampenlicht getreten, hinsichtlich schmalzfreier, gitarrenlastiger Musik glänzt der junge Staat jedoch nur fallweise. Die vorliegende Mannschaft dürfte locker als größter Act des Landes gelten, kommen sie schließlich sowohl auf mittlerweile elf Jahre Existenz sowie fünf aufgenommene Alben. "Magla" - was soviel wie "Nebel" bedeutet - ist der jüngste Streich des Fünfers und macht seinem Namen anfangs alle Ehre.
Auf verworrene, undurchsichtige Weise prügeln sich die Serben durch ihre sechs Kreationen. Mehrmals werden vertrackte Brückenschläge zu den Hauptthemen des jeweiligen Songs geworfen, doch sind ebenjene zum Glück markant genug, um so etwas wie Wiedererkennungswert inne zu haben. Schwedisch angehauchte Melodien finden ebenso Erwähnung wie amelodisch brutale Thrash-Zitate, wobei diese fast ausschließlich in den zuvor erwähnten Bridges verbratet werden. Rein handwerklich betrachtet macht das Quintett eine sehr ordentliche Figur, vor allem diverse, technisch komplexe Passagen meistert die Truppe fehlerlos. Wenn man allerdings die Stücke selbst betrachtet, sticht der Mangel an wirklichen Kracher-Ideen ins Ohr - was überraschenderweise erst nach einigen Anläufen bemerkbar wird... Unter der sehr schmackhaft abgemischten Proberaum-Atmosphäre und dem verschachtelten Hin und Her verbirgt sich tatsächlich ein zeitweise zielloses Etwas, das zwar flott und ansprechend dargebracht wird, aber im Prinzip nur bedingt taugt. Selten kam mir so ein kompetent errichtetes Blendwerk unter die Fittiche! Zuerst mit allerlei guten Ideen den Mund wässrig machen, um dann am Ende - genauso wie das langweilige Orgel-Outro - ein großes Fragezeichen zu hinterlassen.


FAZIT:

"Magla" ist eine zweispältige Geschichte, da es durchaus über Glanzmomente und streckenweise sogar fantastische Einfälle verfügt. Doch wenn sich hinter einem wunderschön verpackten Geschenkkarton kein richtiges Geschenk befindet, kann das mitunter fatal ausgehen. Ich will hingegen Gnade walten lassen, somit den Pluspunkten umso mehr Gewicht zusprechen. Wehe, wenn dieser Kurs fortgesetzt wird...


TRACKLISTE:

01 - Magla
02 - Zavet Oca Arija
03 - Zakon Sile Trijumf Smrti
04 - Dok Se Blizi Propast Neizbezna
05 - Pomor / Tihe Pesme Hora Mrtvih
06 - Mesecev Zrak


LINE-UP:

Nefas - Vocals
Kozeljnik - Guitars
Demonetras - Guitars
Urok - Bass
Ved - Drums


AMIKKUS

[ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT ]


^^^
© Copyright bei BlackMetal.at - Impressum | Datenschutzerklärung | Facebook