Fäulnis - Cholerik - Eine Aufarbeitung    FÄULNIS
    Cholerik - Eine Aufarbeitung

    Release:  2004
    Label:  NeoKlasSick Productions
    Stil:  Black Metal With A Difference
    Spieldauer:  ~ 17 Minuten
    Punkte:  7 von 10
    Homepage:  seuche.cjb.net

    In der Datenbank seit:  30.12.2005 / 15:24:51
    Gelesen:  562x  (seit Datenbankeintrag)

Ich halte hier eine der letzten Kopien des Erstlingswerks von Seuche welcher mit Fäulnis sein musikalisches Schaffen verwirklicht und sich nicht um Kritiken oder gar die Menschheit kümmert wie es auf seiner Homepage geschrieben steht.

Zu aller erst einmal zur Aufmachung der CD welche mit einem vierseitigen minimalistischen Booklet welches aber seinen Zweck erfüllt aufwarten kann.
Weiters ist der Silberling in einen edel marmorierten Pappschuber gesteckt, aber das beste an der Aufmachung ist, dass die CD selbst wie es geschrieben steht und auch wahr ist (Naja ich habe keine Analyse gemacht...), mit Menschenblut befleckt ist!

Nun zur Musik selbst: Cholerik beginnt mit einem eingetrommelten und von schmerzerfüllten Schreien durchzogenem Intro welches einen sofort in seinen Bann zieht.
Darauf folgt "Invokation", welches ein zugleich melodisches wie auch raues Lied im mittleren Tempobereich ist. Seuche singt hier teils mit Unterstützung finster gekreischt und auch clear, was dem Lied einen gewissen Charme verleiht.
Gefolgt wird dieses Lied von der Vertonung eines Gedichtes welches zugleich das erste Zwischenspiel darstellt.
Ich sage nur, in Pferderotz und heißem Schleim...in diesem Saft sollen die Lästerzungen schmoren.
Darauf folgt ein schnelles "Gespien" welches derart hasserfüllt herüberkommt, dass es eine wahre Freude ist es zu hören.
Dieses kann durch seinen wunderbaren langsamen Mittelteil und die Akkustikgitarre noch eine unerwartete Stimmungsschwankung erzeugen bevor es im dritten Drittel wieder zur Sache geht.
Danach kommt der zweite Zwischenteil der an die fremden Zungen aus "der Exorzist" erinnert.
In "die Tote am Flussufer" kann Seuche wieder seine stimmliche Begabung in allen Tonlagen unter Beweis stellen, sowie an der Strom - und Akkustikgitarre und bietet auch hier ein sehr unkonventionelles und meiner Meinung nach, das beste Lied des Albums.
Das Album wird mit einem sehr kurzem Outro beschlossen dem ich mich aber nur anschließen kann: something happend to us in the woods, something evil!


FAZIT:

Da die CD leider nicht mehr erhältlich ist kann ich keine Kaufempfehlung aussprechen, für die MC natürlich!!!
Also,wer auf kranken bizzaren Black Metal mit Schwenkern ins melodische und bizarre steht sollte hier auf jeden fall beide Ohren riskieren!!!


TRACKLISTE:

01 - Einleitung
02 - Invokation
03 - Zwischenspiel I - Die Lästerzungen
04 - Gespien
05 - Zwischenspiel II - LaVT
06 - Die Tote Vom Flussufer
07 - Ausklang


LINE-UP:

Seuche - Worte, Stimmen, Gitarren, Bass, Keyboard

Gastmusiker:

N. - Gitarrenelement

P. - Schlagzeug, Gesangselement


KONTAKT:

info.seuche (at) gmx.de


SCHNITTER

[ ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT ]


^^^
© Copyright bei BlackMetal.at - Impressum | Datenschutzerklärung | Facebook